Landesamt plant Riesenneubau in Bubenheim

Rheinland-Pfalz verbessert Verbraucher- und Gesundheitsschutz – 70-Millionen-Euro-Objekt entsteht im Gewerbe- und Technologiepark Bubenheim

Das Landesuntersuchungsamt in Koblenz wird im Gewerbe- und Technologiepark Bubenheim neu bauen. Die Finanzierung ist gesichert, das benötigte Geld ist im Haushalt des Landes fest eingeplant. Rund 70 Millionen Euro werden in das Objekt investiert, in das Mitte 2021 die bisherigen vier Standorte im Stadtgebiet umziehen sollen. Der Zeitrahmen ist deshalb großzügig bemessen, weil die aufwendige Labor- und Lüftungstechnik sorgfältig geplant werden und vor der offiziellen Übergabe in einen mehrmonatigen Testbetrieb gehen muss, was unter anderem dem Qualitätsmanagement geschuldet ist.

Hinweis! Aus urheberrechtlichen Gründen ist die Veröffentlichung dieses Berichts eingeschränkt. Der komplette Text ist aus der Print- oder Onlineausgabe zu entnehmen. Wir bitten um Verständnis.

Straße soll an Pionier der öffentlichen Hygiene erinnern

Der Neubau des Landesuntersuchungsamtes wird an einer eigens neu angelegten Straße entstehen, die von der Ferdinand-Nebel-Straße abzweigt. Eine Trasse gibt es bereits – einen Namen ebenso: Johann-Peter-Frank-Straße. Mit dieser Benennung (die Beschilderung ist noch nicht montiert) wird die Pionierleistung des Arztes und Professors Johann Peter Frank (1745–1821), gewürdigt, der als Vater der öffentlichen Hygiene und eines sozialmedizinisch geprägten Gesundheitsdienstes in Deutschland gilt. Der Vorschlag kam übrigens aus dem Kreis der LUA-Mitarbeiter.

Rhein Zeitung – 02.10.2017

Kommentar hinterlassen zu "Landesamt plant Riesenneubau in Bubenheim"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*